Rechtsanwaltsfachangestellte/
Rechtsanwaltsfachangestellter

Voraussetzung: Ausbildungsvertrag
Dauer der Ausbildung: 2 bis 3 Jahre
Der Unterricht findet als Teilzeitunterricht statt, d. h. die Auszubildenden besuchen den Unterricht an 2 bis 3 Halbtagen in der Woche in der Robert-Schuman-Schule.

Stundentafel

 

durchschnittliche Zahl der Wochenstunden

 

1.Schuljahr

2. Schuljahr

3.Schuljahr

1.Schuljahr

2.Schuljahr

Bereiche/ Fächer

Langzeitklassen

Kurzzeitklassen

Pflichtfächer

         

Allgemeiner Bereich

         

Religionslehre

1

1

1

1

1

Deutsch *

1

1

1

1

1

Gemeinschaftskunde *

1

1

1

1

1

Fachlicher Bereich

         

Allgemeine Wirtschaftslehre *

1

1

1

1

1

Rechnungswesen **

1

1

1

1

1

Datenverarbeitung *

-

1

1

1

1

Textverarbeitung

2

-

-

1

-

Kosten- und Gebührenrecht **

-

2

2

1

2

Allgemeine Rechtslehre **

2

1

1

2

1

Verfahrens- und Zwangsvollstreckungsrecht **

2

2

2

2

2

           

Wahlpflichtfächer

         

S/E-Programm

2

2

2

2

2

Beruforientierter Projektunterricht BOP

1

-

-

1

-

Fachbezogene Informationsverarbeitung **

-

1

1

1

-

Summe

13

13

13

13

13

 

Prüfung: 
In den mit * gekennzeichneten Fächern schriftliche Abschlussprüfung der Schule, mit ** markierte Fächer schriftliche bzw. fachpraktische Abschlussprüfung der Schule und der Rechtsanwaltskammer.
Fachbezogene mündliche Prüfung bei der Rechtsanwaltskammer.
Abschluss: 
Rechtanwaltsfachangestellte/-angestellter mit Bestehen der mündlichen Prüfung bei der Rechtsanwaltskammer.


Anmeldeformular für kaufmännische Auszubildende



Pressemitteilung vom September 2016:

Bestenehrung der Rechtsanwaltsfachangestellten

Die Rechtsanwaltskammer Freiburg zeichnet die zwei besten Absolventinnen der RE-Klasse der Robert-Schuman-Schule Baden-Baden aus.

Im Hof des Wentzingerhauses - dem Museum für Stadtgeschichte in Freiburg - fand traditionell die Ehrung der besten Rechtsanwaltsfachangestellten des diesjährigen Abschlussjahrgangs des Rechtsanwaltskammerbezirks Freiburg statt. Der überdachte Innenhof des Museums gegenüber dem Freiburger Münster bietet mit den riesigen symbolischen Sandsteinfiguren für die vier Jahreszeiten das passende Ambiente für die Feier.

Als Beste der Baden-Badener Klasse schnitt Jennifer Mader von der Rechtsanwaltskanzlei Schultze & Braun GmbH in Achern mit ausgezeichneten Leistungen ab. Sie freute sich, dass sie in der Ausbildungskanzlei ihren neuen größeren Arbeitsplatz in der Insolvenzabteilung schon einnehmen konnte. Den zweiten Platz erreichte Svenja Nutsch, welche bereits die Zusage für einen Studienplatz der Rechtswissenschaften erhalten hat. Sie wurde von der Kanzlei Dernbach & Bräuer in Baden-Baden ausgebildet. Beide erhielten aus den Händen von dem Präsidenten der Rechtsanwaltskammer Freiburg, Herrn Dr. Michael Krenzler eine Urkunde und einen Geldpreis. Er betonte, dass das Tor für die neuen Ausgebildeten offenstehe und die Aussichten für den renommierten, breit aufgestellten Ausbildungsberuf bei den Anwälten und auch Firmen gut seien. Weiter bedankte er sich bei den Ausbildern und den Lehrern, die ebenso am Erfolg beteiligt sind. Den Familien und Freunden sagte er "danke", denn sie geben oft die wichtige Unterstützung und begleiten die Jugendlichen während der 3-jährigen Ausbildungszeit.

Zu den ersten Gratulanten gehörten die Eltern, die Rechtspflegerin Susi Kropp-Kuhn von der Kanzlei Schultze & Braun, der zuständige Abteilungsleiter Carsten Klagmann und die Klassenlehrerin Inge Schaaf von der Robert-Schuman-Schule Baden-Baden.



Pressemitteilung vom 5. Juli 2016:

Telefontraining an der RSB für angehende Rechtsanwaltsfachangestellte

Zum ersten Mal fand ein Telefontraining an der Robert-Schuman-Schule für die erste Klasse der zukünftigen Rechtsanwaltsfachangestellten statt. Dieses Training beruht auf einer Anregung der Rechtsanwältinnen und –anwälte beim letzten Ausbildernachmittag. Persönlich setzte sich die Schulleiterin, Reinhilde Kailbach-Siegle, dafür ein, gerade diesen Bereich zu stärken und den Wünschen der Ausbilder entgegenzukommen.

Zu einem besonderen Event gestaltete die Kommunikationswissenschaftlerin Christine Reich als externe Referentin diese Veranstaltung. Zunächst erklärte sie die Bedeutung des Zuhörens beim Telefonieren. Sie verteilte modern designte Schlafmasken an die Schülerinnen, um zu zeigen, wie stark die Sinne beim Telefonieren eingeschränkt sind. Die Leute am Telefon haben für ihre Arbeit nur ihre Stimme und den Telefonhörer. "Und für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance", betonte die Dozentin. Mit einem Spiegel zur Kontrolle des Gesichts beim Sprechen veranschaulichte sie ihren Leitspruch "Ihr Lächeln kann man hören".

Danach übte Frau Reich in Rollenspielen mit den Schülerinnen ein, Stresssituationen zu meistern. Die beiden aktiven Schülerinnen analysierten jeweils den Gesprächsverlauf nach den Fragen der Trainerin. Dabei sollten die Schülerinnen vor allem Selbstsicherheit und langsames Sprechen üben. Im Laufe des Vormittags lernten die Auszubildenden, sich richtig zu melden und sich beim Telefonieren mit einer professionellen Vorlage (Telefonnotiz) zu organisieren. Ein gutes Feedback brachte der ausführliche Test, der auch zur Vertiefung des Gelernten dienen sollte.

Am Ende der Veranstaltung lobte Frau Reich die motivierte Beteiligung der Klasse. Sie freute sich auch über die zeitgemäße technische Ausstattung der Robert-Schuman-Schule. Ebenso waren die Schülerinnen mit dem Telefontraining zufrieden, weil sie vieles für die Praxis gelernt haben. Ferner erhalten sie noch eine Urkunde über die erfolgreiche Teilnahme am Telefontraining.



Ausflug der W3RE zum BGH am 21.01.2015

15 angehende Rechtsanwaltsfachangestellte hatten kürzlich zusammen mit ihren Lehrerinnen Silvia Kügler und Barbara Ernst die Gelegenheit, an drei Verhandlungen des 2. Strafsenats des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe teilzunehmen. Gut betreut von einem wissenschaftlichen Assistenten, einem Richter am Landgericht München, der für drei Jahre an den BGH abgeordnet ist, wurden sie nicht nur auf die Verhandlungen vorbereitet, sondern anschließend auch noch durch die Gebäude und das große parkähnliche Gelände des BGH geführt. Insbesondere das Erbgroßherzogliche Palais mit seinem beeindruckenden Treppenhaus und der "Ahnengalerie" der bisherigen Präsidenten des BGH, die größte Bibliothek eines deutschen Gerichts (etwa 4.700 Quadratmeter) und die verschiedenen großen Sitzungssäleimponierten den Schülerinnen der Klasse W3RE der Robert-Schuman-Schule Baden-Baden. Fasziniert waren sie von den drei Verhandlungen, an denen sie teilnehmen und dabei die fünf Richter in ihren roten Roben erleben durften. Dabei ging es u.a. darum, ob eine Angeklagte, die einen Mann mit mehreren Schüssen aus einer Pistole getötet hatte und in den beiden vorhergehenden Instanzen freigesprochen wurde, tatsächlich in Notwehr gehandelt hatte. Durch das Urteil des 2. Strafsenats in dieser Sache, das am Nachmittag verkündet wurde, wurde die Revision der Nebenklägerin - der Witwe des Verstorbenen - verworfen, also die Notwehr bestätigt. In den beiden weiteren Verfahren wurden die Urteile aufgehoben und zur neuen Entscheidung an die vorhergehenden Gerichte zurückverwiesen.



Wir gratulieren den von der Rechtsanwaltskammer Freiburg am 1. August 2014 ausgezeichneten Auszubildenden der Robert-Schuman-Schule

  • Frau Ann-Katrin Roth (1. Platz)
  • Frau Rebecca Wacker (2. Platz)

RA Dr. Schwer, StRin Inge Schaaf, Ann-Katrin Roth (von links)

Für das Lehrerteam

gez. U. Nachbauer



Wenn Sie uns durch eine externe Suchmaschine gefunden haben, können Sie nur auf einen Teil (FRAME) unserer Homepage zugreifen.
Besuchen Sie die
Originalstartseite der Homepage der Robert-Schuman-Schule Baden-Baden.