Zweijährige zur Fachschulreife führende Berufsfachschulen

Fachschulreife in drei verschiedenen Profilen möglich

  • Kaufmännisch - BFW
  • Hauswirtschaft und Ernährung - BFH
  • Ernährung und Gastronomie - BFEG

1) AUSBILDUNGSZIEL

  • Vermittlung einer beruflichen Grundbildung
  • Vertiefung und Erweiterung der Allgemeinbildung
  • Förderung der Schlüsselqualifikationen
  • Abschluss Fachschulreife (= sog. "Mittlere Reife")

2) AUFNAHMEVORAUSETZUNGEN

  • Hauptschulabschluss oder Abschlusszeugnis des Berufseinstiegsjahres oder
  • Versetzungszeugnis in Klasse 9 der Werkreal- oder Hauptschule (Deutsch, Englisch und Mathematik jeweils mindestens die Note "befriedigend") oder
  • Abgangszeugnis Klasse 9 der Realschule oder Klasse 8 des achtjährigen bzw. Klasse 9 des neunjährigen Gymnasiums (Durchschnitt: Deutsch, Englisch und Mathematik 4,0 und höchstens in einem dieser Fächer 5,0), oder
  • Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Realschule oder Klasse 9 des achtjährigen bzw. Klasse 10 des neunjährigen Gymnasiums.

3) PROBEZEIT

Die Aufnahme erfolgt zunächst auf Probe. Entscheidend für das Bestehen der Probezeit ist das Halbjahreszeugnis des ersten Schulhalbjahres. Wird die Probezeit nicht bestanden, kann die Klasse bis zum Schuljahresende weiterbesucht werden. Bei der Versetzung in die zweite Klasse hat das Nichtbestehen der Probezeit keine Auswirkungen, bei Nichtversetzung muss die Berufsfachschule verlassen werden.

4) PRÜFUNGEN

Schriftlich geprüft werden die Fächer Deutsch, Englisch, Mathematik und "Berufsfachliche Kompetenz".

Die praktische Prüfung erstreckt sich auf das Fach "Berufspraktische Kompetenz".

Die mündliche Prüfung kann sich auf alle maßgebenden Fächer des zweiten Schuljahres mit Ausnahme von Sport, Projektkompetenz und den Fächern der praktischen Prüfung erstrecken.

5) STUNDENTAFEL
(durchschnittliche Zahl der Wochenstunden)

Kaufmännisch

Hauswirtschaft und Ernährung

Ernährung und Gastronomie

   

Schuljahr

1.

2.

1.

2.

1.

2.

1. Pflichtbereich

Allgemeiner Bereich

  • Deutsch

3

2

3

2

3

2

  • Englisch

3

4

3

4

3

4

  • Mathematik

3

4

3

4

3

4

  • Geschichte mit Gemeinschaftskunde

2

2

2

2

2

2

  • Biologie oder Chemie oder Physik

2

2

2

2

2

2

  • Religionslehre

2

1

2

1

2

1

  • Sport

2

2

2

2

2

2

Profilbereich

  • Berufsfachliche Kompetenz

7

7

5

5

5

5

  • Berufspraktische Kompetenz

2

2

6

6

6

6

2. Wahlpflichtbereich

  • weitere Naturwissenschaft, berufliches Vertiefungsfach, Betriebspraktikum oder Stützunterricht

4

4

4

4

4

4

6) PROFILBEREICHE

Der allgemeine Bereich ist bei allen Profilen identisch, in den Fächern "Berufsfachliche Kompetenz" und "Berufspraktische Kompetenz" unterscheiden sich die einzelnen Profile.

Die kaufmännische Berufsfachschule (sog. "Wirtschaftsschule") vermittelt eine kaufmännische Grundbildung. Die Schüler erhalten einen Einblick in die grundlegenden kaufmännischen Tätigkeiten und sind in der Lage, einfache ökonomische Entscheidungsprobleme sinnvoll zu lösen. Der Lehrplan enthält u.a. folgende Einheiten:

  • Grundlagen kaufmännischen Handelns und Verwaltens,
  • Geschäftsprozess Verkauf / Einkauf,
  • Bewerbung, Ausbildung und Vergütung,
  • Konsum und Finanzierung,
  • Existenzgründung
  • Volkswirtschaftliche Grundlagen

Zentrale Aufgaben der Berufe des Profils Hauswirtschaft und Ernährung sind die Herstellung und das Angebot von Produkten und die Bereitstellung von Dienstleistungen bzw. die Versorgung von Personen. Ziele sind die Bereitschaft und Fähigkeit des Einzelnen, sich in gesellschaftlichen, beruflichen und privaten Situationen sachgerecht, durchdacht sowie individuell und sozial verantwortlich zu verhalten. Der Lehrplan enthält u.a. folgende Lernfelder:

  • Persönlichkeitsbewusstsein entwickeln
  • Ernährungsbewusstsein entwickeln und bei der Nahrungszubereitung berücksichtigen
  • Verbraucherbewusstsein entwickeln und Verantwortung übernehmen
  • Entwicklungsprozesse begleiten und Beziehungen gestalten
  • Wohnräume gestalten und erhalten
  • Personengruppen bedarfsgerecht verpflegen

Das Profil Ernährung und Gastronomie hat das Ziel der Berufsgrundbildung im Bereich der Gastronomie und Hotellerie. Neben den berufsbezogenen Kenntnissen erhalten die Schüler auch Einblicke in wirtschaftliche und rechtliche Grundlagen. Der Lehrplan enthält u.a. folgende Lernfelder:

  • Im Gastgewerbe mit Lebensmitteln umgehen
  • Speisen herstellen und präsentieren

7) BERECHTIGUNGEN

Durch die bestandene Abschlussprüfung an der Berufsfachschule erwirbt der Absolvent - unabhängig vom besuchten Profil - folgende Berechtigungen:

  • Fachschulreife (= Mittlerer Bildungsabschluss, sog. "Mittlere Reife")
  • ggf. Möglichkeit einer Verkürzung der Ausbildungszeit, falls ein einschlägiger Berufsausbildungsvertrag abgeschlossen wird
  • Erfüllung der Berufsschulpflicht, falls kein weiteres Ausbildungsverhältnis eingegangen wird
  • Aufnahme in ein Berufskolleg (alle Fachrichtungen) gemäß den hierbei geltenden Aufnahmebedingungen
  • Aufnahme in ein berufliches Gymnasium (alle Fachrichtungen) gemäß den hierbei geltenden Aufnahmebedingungen

8. AUSKÜNFTE UND ANMELDUNGEN

Öffnungszeiten des Sekretariats

Hinweise zur Anmeldung
Infobroschüre Zweijährige zur Fachschulreife führende Berufsfachschulen (2BFS) als PDF-Datei (160 kB) zum Download


Das Abenteuer Berufsfachschule beginnt…

Am 11. September starteten über 60 Schülerinnen und Schüler an der Robert-Schuman-Schule Baden-Baden in das Abenteuer "Zweijährige Berufsfachschule". In den kommenden zwei Schuljahren werden diese jungen Leute nicht nur eine vielseitige berufliche Grundbildung in dem gewählten Profil "Wirtschaft", "Ernährung und Gastronomie" oder "Hauswirtschaft und Ernährung" erhalten, sondern auch eine allgemeingültige "Mittlere Reife" erwerben. Einer Reihe von Aufgaben werden sich die neuen Schülerinnen und Schülern stellen: Die fachlichen Anforderungen, bislang unbekannte Schulfächer wie berufsfachliche Kompetenz oder Übungsfirma, neue Lehrer und neue Mitschüler sowie ein noch fremdes Schulgebäude.

Um diesen Herausforderungen gewachsen zu sein und den gewählten Bildungsweg erfolgreich zu beginnen, bietet die Robert-Schuman-Schule in jedem Jahr besondere Einführungstage an. So ging es in diesem Schuljahr nach einem kurzen Kennenlernen für die neuen Schülerinnen und Schüler für einen Tag nach Ettlingen auf den "Großen Abenteuer-Turm (GATE"). Möglich wurde der kostenfreie Besuch durch die großzügige Unterstützung des LIONS-Club Baden-Baden, der die Kosten für die Berufsfachschüler übernommen hat.

Dieser Ausflug hat bereits Tradition und wird von den Schülern immer wieder als Highlight bezeichnet. Im Rahmen des erlebnispädagogischen Konzepts von GATE erfuhren sie unter fachkundiger Anleitung und mit jeder Menge Spaß, dass Kommunikation, Kooperation, Motivation und Vertrauen in sich und andere ausschlaggebend für das Erreichen von Zielen sind. Durch vielfältige Teamaufgaben entstand schnell eine Klassengemeinschaft. Eigene Grenzen und Ängste wurden zudem beim Bezwingen des sechs Meter hohen Baumstamms und des Seilparcours ausgelotet und überschritten. So konnten die Jugendlichen erfahren, welche Möglichkeiten in ihnen stecken – und Motivation und Kraft für ihr Ziel, die Mittlere Reife an der zweijährigen Berufsfachschule der Robert-Schuman-Schule zu erwerben, gewinnen.

Am Folgetag lernten die neuen Berufsfachschüler ihre Schüler-Paten kennen. Dies sind Mitschüler, die sich bereits im zweiten Jahr der Berufsfachschule befinden und auf ihren Abschluss hinarbeiten. Die Neulinge wurden von den alten Hasen des zweiten Schuljahres an der Hand genommen: Während einer Schulhaustour durch die Robert-Schuman-Schule standen Tipps für ein erfolgreiches Absolvieren der zweijährigen Berufsfachschule im Vordergrund. Jederzeit können nun die "Neuen" bei Fragen und Problemen auf die Hilfe der erfahrenen Mitschüler zählen.

Durch diese Einführungstage sind die Weichen für einen erfolgreichen Start in diese Schulart und damit die Fortsetzung des Bildungswegs der jungen Menschen hin zur "Mittleren Reife" gestellt.



Ein bunter Strauß an Zukunftschancen: Mittlere Reife an der Robert-Schuman-Schule

51 Absolventen erhalten ihre Abschlusszeugnisse

Am 14. Juli war es soweit. Stolz hielten die 51 Absolventen der zweijährigen Berufsfachschule an der Robert-Schuman-Schule Baden-Baden ihre Abschlusszeugnisse in der Hand: Sie haben in zwei Jahren nicht nur die allgemeingültige "Mittlere Reife" erworben, sondern können auch eine vielseitige berufliche Grundbildung in den Profilen "Wirtschaft", "Hauswirtschaft und Ernährung" oder "Ernährung und Gastronomie" vorweisen.

So stehen ihnen jetzt alle Wege in die Berufswelt offen. Dies zeigt sich an den Zukunftsplänen der Absolventen: Viele haben bereits einen Ausbildungsvertrag in den verschiedensten Berufsfeldern abgeschlossen. Ein großer Teil der Schülerinnen und Schüler führt seine Schulkarriere am kaufmännischen Berufskolleg und am Wirtschaftsgymnasium der Robert-Schuman-Schule fort, mit dem Ziel, die Studierfähigkeit zu erwerben.

Diesen bunten Strauß an Zukunftschancen haben sich die Schülerinnen und Schüler vor zwei Jahren ermöglicht, als sie aus Hauptschulen, Werkrealschulen, Realschulen und Gymnasien in das berufliche Schulwesen an die Robert-Schuman-Schule wechselten. Den Neustart nutzten sie, um ihre Potentiale zu entdecken und Kompetenzen weiterzuentwickeln. Gerade in einem Alter, in dem Jugendliche persönlich viele Entwicklungen und Veränderungen erleben, führt der Wechsel in eine neue Schulart zu neuer Orientierung, ermöglicht die Fortsetzung des Bildungsweges und öffnet die Türen zu einer qualifizierten Berufsausbildung oder sogar zu Abitur und Studium. Interessante Einblicke in verschiedene Berufsfelder und neue Unterrichtsinhalte in Theorie und Praxis geben den Schülerinnen und Schülern neue Motivation und Impulse für ihre Schullaufbahn.

Auch im kommenden September wagen Schüler den Neustart an der zweijährigen Berufsfachschule der Robert-Schuman-Schule. Die diesjährigen Absolventen werden rückblickend bestätigen, dass dies eine gute Entscheidung ist.

Besonders freut sich die Schule, dass auch in diesem Jahr herausragende Leistungen gewürdigt werden können: So erhielt Jakob Hertweck einen schulischen Preis für seine überdurchschnittlichen Leistungen und wurde außerdem mit seinem Notendurchschnitt von 1,6 mit dem Preis des Fördervereins ausgezeichnet. Ein Lob für ihre Leistungen erhielten Jona Elias Matthäi mit einem Notendurchschnitt von 1,7 und Jana Pflüger mit einem Notendurchschnitt von 1,8.

Erfolgreich die Mittlere Reife erworben haben:

Ardian Ahmeti

Teodora-Mihaela Bacila

Alina Beli

Jill Bender

Luisa Bergamini

Jan Eggers

Justine Engler

Hilal Hale Erdogan

Lisa Friedle

Nicole Frietsch

Niklas Gern

Michelle Gruber

Sabrina Held

Jakob Hertweck

Felix Hofmann

Claudia Ionescu

Leia Janitschke

Furkan Karaca

Kader Kellecioglu

Nina König

Melanie Kunz

Sinan Kurt

Nadine Lengning

Daniel Levishchenko

Selina Mangler

Michelle Marzluf

Jona Elias Matthäi

Lea Merkle

Elena Mitzel

Raphael Müller

Stefan Müller

Rose Nehring

Artur Neubauer

Marvin Pfeifer

Jana Pflüger

Elisa Röhr

Bastian Römisch

Nina Ruff

Lukas Eluert Saraci

Ramon Schauer

Raffael Schenk

Philipp Senser

Lianna Shahbazian

Samantha Stelzer

Katharina Strobel

Alexander Titov

Anna-Maria Venturoso

Carlo Wachter

Tanja Weiler

Lea Wenzing

Serife Yigit




Pressemitteilung vom 16. Juli 2016

55 Schüler mit der Mittleren Reife verabschiedet

Vor zwei Jahren entschieden sich die heute erfolgreichen Absolventen, aus dem allgemeinbildenden in das berufliche Schulwesen zu wechseln und ihre "Mittlere Reife" an der Robert-Schuman-Schule zu erwerben. Von der Hauptschule, der Werkrealschule, der Realschule oder dem Gymnasium kommend, nutzten sie an der zweijährigen Berufsfachschule einen Neustart an einem neuen Lernort und wählten eines der Profile "Wirtschaft", "Hauswirtschaft und Ernährung" oder "Ernährung und Gastronomie".

Am 15. Juli war es dann endlich soweit, und die Absolventen konnten die heiß ersehnten Zeugnisse ihrer Fachschulreife entgegennehmen. Anders als bei den allgemeinbildenden Schulen können die Schüler der Berufsfachschulen neben ihrer allgemeingültigen "Mittleren Reife" auch mit einer vielseitigen beruflichen Grundbildung auftrumpfen, so dass ihnen jetzt alle Wege offenstehen.

Gerade in einem Alter, in dem die Jugendlichen persönlich viele Veränderungen und Entwicklungen durchleben, konnten sie die zwei Jahre nutzen, um ihre Potentiale zu erkennen, um sich für die künftige Berufswahl zu orientieren oder um sich für den Besuch weiterführender Schulen mit dem Ziel der Studierfähigkeit zu entscheiden. Gerade der Wechsel in eine neue Schulart, die neuen Unterrichtsinhalte und die beruflichen Einblicke in die verschiedensten Berufsfelder haben bei den jungen Menschen Impulse ausgelöst und sie zu neuer Motivation geführt.

Dies zeigt sich auch an den Zukunftsplänen der Absolventen. Ein sehr großer Teil hat bereits einen unterschriebenen Ausbildungsvertrag in der Tasche, dabei sind die ausgewählten Ausbildungsberufe sehr breit gefächert und die Branchen sehr vielfältig. Ein ebenfalls sehr großer Teil beabsichtigt die Schulkarriere weiterzuverfolgen und hat bereits die Zusage für den Besuch des Berufskollegs oder des Wirtschaftsgymnasiums an der Robert-Schuman-Schule.

Auch in diesem Jahr konnten besonders herausragende Leistungen gewürdigt werden. So erhielten die Schülerinnen Jacqueline Klyk (Notendurchschnitt 1,6) und Sophia Wieland (1,9) jeweils ein Lob.

Die Schülerinnen Jana Winzenried (1,9) und Anika Jung (1,7) erhielten für ihre überdurchschnittlichen Leistungen jeweils einen Preis. Anika Jung erhielt daneben auch den Preis des Fördervereins der Robert-Schuman-Schule in Anerkennung der besten schulischen Leistungen in den berufsbezogenen Fächern der zweijährigen zur Prüfung der Fachschulreife führenden Berufsfachschulen. Für besondere schulische Leistungen und ihr vorbildliches soziales Verhalten erhielt Jana Katharina Wiegert den von Frau StD’in a.D. Berthold gestifteten Bertholdpreis.

Die Prüfung bestanden und damit die "Mittlere Reife" erworben haben:

Ramzi Ayadi, Tim Beaa, Jan Benkert, Marchlie Bila-Ntoni, Florian Böhler, Anna Antonia Bohrmann, Kübra Cardak, Celine Comprido, Eduard da Cruz, Lisa Dahn, Julian Dehmer, Hilal Demir, Selina Derksen, Gina Döhring, Yevgeniy Donets, Judith Eduardo, Festina Elshani, Selina Engelmann, Janine Fischer, Marvin Förster, Samira Friedmann, Matthias Galli, Céline Gartner, Selinay Güney, Aysel Christin Handke, Natascha Hirth, Cynthia Iterman, Anika Jung, Ömer Kilic, Özgenur Kilic, Ziya Kilic, Smilla Klossowski, Jacqueline Klyk, Leonard Krieg, Selina Kurera, Richard Lang, Lawrence Lebedzow, Jan Maisch, Leah März, Samuel Mathony, Dennis Meier, Lea-Sarah Mühlfeit, Albiona Neziri, Sebastian Nölle, Jil Pignar, Dominik Piro, Anne-Fleur Rechter, Vanessa Ruf, Kim Scheuffele, Jessica Strobel, Mona Trumpp, Davina van Almsick, Jana Katharina Wiegert, Sophia Wieland, Jana Winzenried



Wenn Sie uns durch eine externe Suchmaschine gefunden haben, können Sie nur auf einen Teil (FRAME) unserer Homepage zugreifen.
Besuchen Sie die
Originalstartseite der Homepage der Robert-Schuman-Schule Baden-Baden.